Bin ich im Urwald oder in der Zivilisation ?

Br.Augustin studiert in Iringa, einer Großstadt auf halbem Weg nach Dar es-Salaam. Weil er etwas außerhalb wohnt, nennen ihn seine Mitstudenten scherzhaft „mashenzini“, ungefähr „Mann aus dem Busch“. Die Tansanier haben ziemlich ähnliche Vorstellungen wie wir über „Zivilisation“ einerseits und „Wildnis / Busch / Barbarei“ andererseits. Und gerade gebildete Afrikaner können sehr empfindlich sein, wenn es um Begriffe wie „Busch“ geht. Neulich fragte ich Br.Augustin scherzhaft, „Was gibt’s Neues aus dem Busch ?“, als Br.Mukasa vorbeikam. „Sei vorsichtig mit solchen Wörtern,“ ermahnte Mukasa mich, der den Spitznamen von Augustin anscheinend nicht kannte.
Peramiho kommt mir ziemlich zivilisiert vor: Bei der Schulfeier unterhalten sich die Leute darüber, welche Schule die beste ist, und wie man am besten Karriere machen kann, sie schenken ihren Kindern Digitalkameras zum Abitur und telefonieren ununterbrochen mit ihren Handys. Ich habe den Eindruck einer bürgerlichen Welt, in der es dieselben Typen von Menschen gibt, die ich auch aus Deutschland kenne.
Und dann gehe ich abends durch Peramiho, sehe die Straßenbeleuchtung, und weiß, dass es drumherum nur Dunkelheit gibt – das nächste elektrische Licht befindet sich 25 km entfernt in der Bezirksstadt Songea, und auch dort nur in einigen Stadtvierteln. Und denke daran, dass dort Menschen ermordet werden, um ihre Organe für schwarze Magie zu benutzen.
Das wiederum lese ich in den Internet-Ausgaben verschiedener tansanischer Tageszeitungen nach. Und als das Internet neulich nicht funktionierte, rief ich mal eben über Handy bei der Telefongesellschaft TTCL an, und nach wenigen Stunden ging es wieder.
In Deutschland ist die Bildung zum Glück viel weiter verbreitet, der Aberglaube bestimmt das Leben in viel geringerem Maße als hier in Tansania, so dachte ich bis zum Samstag. Dann las ich in der „Zeit“ (die hier mit einiger Verspätung ankommt), dass der RWE-Manager Fritz Vahrenholt mit kräftiger Unterstützung von „Bild“ den Klimawandel in Frage stellt – schwärzester Aberglaube (bzw. Missachtung sämtlicher wissenschaftlicher Standards) im Interesse seines Unternehmens.
„Der Firnis der Zivilisation ist dünn“, heißt es (Ich wüsste gerne mal, wer das gesagt hat) – das gilt hier, aber leider auch in Deutschland.
Das Foto habe ich vor drei Jahren beim Flug über Songea aufgenommen (spezieller Gruß an die, die damals mitgeflogen sind 😉 – es zeigt im Zentrum das Fußballstadion und die Kathedrale (in Kreuzform).

Advertisements

Eine Antwort to “Bin ich im Urwald oder in der Zivilisation ?”

  1. Thomas (wer sonst ;-) Says:

    Der Firnis der Zivilisation ist laut S. Freud dünn. 😉 Und im saturierten Abendland kommt die Aufklärung aus der Mode, so zumindest mein Eindruck. Immer rational denken und handeln zu müssen ist aber auch anstrengend… 😉 Und die Gültigkeit einer These nicht ideologisch zu setzen, sondern zu messen, setzt deren Meßbarkeit voraus (was überraschend häufig gegeben wäre) und den Willen, diese These auch an der Realität zu testen. Das ist (wenig überraschend) eher selten gegeben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: