„Da arbeitet ja nur einer“

Für das gestrige Schulfest wurde der größte Teil des Schulhofes mit Zeltplanen überdacht. So konnten alle, Schülerinnen, Lehrer und Gäste im Schatten sitzen. Angesichts der „jua kali“ (wörtlich: „scharfe Sonne“) gestern war das auch nötig. Vorigen Donnerstag kamen die Klempner, um die Zeltdächer aufzubauen. Die Arbeit war nicht einfach (siehe Foto), aber dass sechs (zweitweise auch mehr) Leute dafür vier Arbeitstage brauchen würden, hätte ich dann doch nicht gedacht. Als wir in Australien waren, sagte einer der tansanischen Schüler: „Da arbeitet ja nur einer auf einer Baustelle, wo bei uns vier arbeiten würden.“ – „Ja,“ habe ich gesagt, „dafür bekommt er auch den vierfachen Lohn.“ Fazit: Arbeitskraft ist hier sehr billig, und die Produktivität gering.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: