Unsicherheit

Das Bild zeigt unser Haus in Dar es-Salaam. Das Haus im Stadtteil Kurasini war auch für mich die erste Anlaufstelle, und ich habe in der Woche vor Weihnachten wieder dort gewohnt. Ein großer Zaun und ein paar Wächter von „Dragon Security“ sorgen für Sicherheit. In der Sitzecke weist ein Schild deutlich darauf hin, dass man diesen geschützten Bereich besser nicht zu Fuß verlässt. Auf dem Weg von Kurasini in die Innenstadt sind nämlich in den letzten Jahren ein paar Mal Gäste des Hauses bei helllichtem Tag ausgeraubt worden. Immerhin sind die Wächter behilflich, ein Taxi anzuhalten, mit dem man dann für ein paar Tausend Shilling (ich habe für eine Fahrt 6000 Shilling, knapp 4 Euro, bezahlt. P.Meinolf hat mich dafür ausgelacht, 2500 Sh. wären genug, meinte er) sicher in die Innenstadt kommt. Die gilt als sicher, zumindest tagsüber. Allerdings habe ich die Kamera doch lieber nur mitgenommen, wenn wir zu zweit unterwegs waren. Nach drei Monaten im ruhigen Peramiho hat es aber richtig Spaß gemacht, mal wieder in einer Stadt zu sein.

Im nächsten Artikel will ich dann mal etwas zu unserem Nachbarland Kenia schreiben. Heute nur so viel: In Kenia kämpfen im Moment zwei Parteien, die mit zwei Stämmen verbunden sind. Weder die Parteien, noch die Stämme gibt es in Tansania, wir sind also absolut nicht betroffen. Außerdem ist Kenia sehr weit weg von Peramiho, zwei Tage mit dem Bus oder Auto, wenn man sehr schnell fährt. Morgen kommt eine ganz andere Gefahr auf mich zu: Es geht in den Ruaha-Park, zu den Löwen. Daher bis zum 4.1. einschließlich kein Blog.

Advertisements

Eine Antwort to “Unsicherheit”

  1. Michael Says:

    Lieber Robert,
    achte mal nicht nur auf die großen Tiere, sondern auch auf die kleinen. Z. B. wenn Du ein Tennisball großes und ein ebenso rundes Gebilde vor eurem Jeep über die Strasse rollen siehst oder gar die Strasse aufwärts, so ist das nicht ein metaphysikalisches Wunder sondern ein „Pillendreher“, ein Käfer, der rückwerts laufend eine Dungkugel (Elefanten machen ganz schön Mist) als Wiege und und Speisekammer seiner Jungen umher tranportiert.
    Viel Spass
    Dein Michael (Biolehrer)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: