Reise in die Vergangenheit

Gestern, Montag, bin ich mit Abt Anastasius nach Mlangali gefahren. Das ist die letzte Pfarrei, wo noch ein Mönch von Peramiho Pfarrer ist, ohne dass ein Kloster dazugehört.  Solche Pfarreien oder Missionsstationen  waren lange Zeit typisch für das ganze Missionsgebiet von Peramiho, sie wurden dann seit den 1960er Jahren Schritt für Schritt an einheimische Pfarrer übergeben. Also erster Schritt der Reise in die Vergangenheit: 1960.

P.Volker, der Pfarrer, zeigt uns die Sekundarschule, die mit seiner tatkräftigen Unterstützung aufgebaut wird. Die sanitären Anlagen entsprechen einigermaßen europäischem Standard, denn P.Volker will, dass die Schüler und Schülerinnen lernen, damit umzugehen und sich regelmäßig zu waschen. Zweiter Schritt der Reise in die Vergangenheit: So war das auch in Deutschland um 1800: Die Lehrer und die Pfarrer haben dem Volk Hygiene beigebracht. Aus dieser Zeit stammen Lernsprüche, die z.T. auch heute noch bekannt sind: „Vor dem Essen Händewaschen nicht vergessen.“

Der dritte Schritt, finsteres, unheimliches Mittelalter, und das Foto kommen morgen, falls die Technik hier in Uwemba, wo wir inzwischen angekommen sind, mitspielt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: